Die weite Fahrt nach Freiburg zu den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters lvom 29. November bis 1. Dezember 2019 nahmen auch drei Schwimmer des SV Bayreuth auf sich.

Fleißigster mit acht Starts und auch erfolgreichster mit vier Treppchenplätzen war Sebastian Feser in der Altersklasse 20. Zu einem Deutschen Titel hat es leider nicht gereicht, aber er wurde Vizemeister über 200 m Freistil in 1:54,59 min. Drei Bronzeplätze schaffte er über 100 m Freistil in 0:52,74 min, 100 m Lagen in 0:59,29 min und 200 m Lagen in 2:08,60 min. Die weiteren Platzierungen sind über 100 m Rücken 4. Platz in 0:57,24 min, 100 m Schmetterling 5. in 0:57,24, 50 m Schmetterling 7. in 0:26,16 und 50 m Freistil 21. in 0:24,99. Bis auf die 50 m Freistil konnte S. Feser alle Zeiten aus diesem Jahr verbessern.

Rüdiger Schneider, AK 30, der dieses Jahr letztmals für den SV Bayreuth gestartet ist, konnte bei zwei Starts seine Zeit aus diesem Jahr nur bei 50 m Schmetterling auf 0:29,53 min mit Platz 19 verbessern. Dafür erreichte er bei 100 m Schmetterling mit 1:07,37 min einen guten Platz 8.

Kim Lauterbach, AK 20, die aus beruflichen Gründen eigentlich nicht mehr in Bayreuth ist und daher auch nicht optimal trainieren konnte, verpasste nur knapp einen Medaillenplatz mit Platz 4 über 200 m Lagen in 2:31,39 min. Bei zwei weiteren Starts wurde sie über 100 m Lagen in 1:09,80 5. und 11. über 50 m Freistil in 0:28,69.

Ein tolles Ergebnis!