Saisonabschluss der Kanuten beim German Masters in Großblidersdorf 8.10.2016

 

Ihren letzten Freiwasserwettkampf der Saison bestritten die Kanuten des Schwimmvereins im Saarland: hier standen die German Masters auf dem Programm, an denen nur die Altersklassenfahrer ab 32 Jahren startberechtigt sind. Erstaunlicherweise stellte die AK C (50 bis 59 Jahre) sowohl bei den Damen als auch bei den Herren die größten Starterfelder und dass Kanuslalom bis ins „hohe Alter“ betrieben werden kann, zeigte sich bei den über Siebzigjährigen: auch in dieser Altersklasse stiegen noch 8 Kanuten ins Boot und zeigten ansprechende Leistungen.

 

Traditionell nehmen am Masters-Wettkampf auch viele ehemalige Weltmeister, Olympiasieger – und teilnehmer, sowie nationale Meister teil und auch der amtierende Bundestrainer, Michael Trummer aus Zeitz, ließ es sich nicht nehmen, selber in 3 verschiedenen Bootsklassen, sowie im Mannschaftswettbewerb an den Start zu gehen.

 

Eine Besonderheit stellte in diesem Jahr die Wettkampfstrecke: wurde die Meisterschaft vom SKC Saarbrücken zwar ausgetragen, so befand sich der Slalomparcours auf der französischen Seite der Saar in Großbliederstroff – die Kanuten überquerten im Laufe des Tages also ständig die deutsch-französische Grenze. Dass der Kurs am Großbliederstroffer Wehr durchaus seine Tücken hatte, zeigte die große Anzahl an Kenterungen und Eskimorollen – niemals in den letzten Jahren machten so viele Aktive Bekanntschaft mit den kalten Fluten.

 

Die 4 Kanuten des SVB kamen jedoch mit der Strecke gut zurecht und zeigten gute Leistungen: Bester im Team war Andreas Strehlein, der im größten Teilnehmerfeld – den C-Senioren – ins Rennen ging. Souverän und mit sauberer Technik meisterte er die 19 Tore fehlerfrei und konnte mit Platz 11 durchaus zufrieden sein. Peter Berneth, der bereits in der Klasse der D-Senioren startet, konnte sich im 2. Lauf deutlich verbessern: so schob er sich noch auf den 5. Rang vor seinem „Dauerkonkurrenten“ Bernhard Schraut aus Bad Kreuznach.

 

Susanne Pleyer (Seniorinnen B) kam ebenfalls gut mit der Strecke zurecht: sie platzierte sich an Position 7, während Elke Pargent bei den C-Seniorinnen Achte wurde. Zusammen mit der Siegerin der B-Damen, Janet Steinbrenner vom AKV Augsburg, starteten die beiden Bayreuther Damen im Teamwettbewerb, wo sie trotz geschlossener Mannschaftsleistung den undankbaren 4.Platz belegten. Auch Andreas Strehlein ging zusammen mit den beiden Augsburgern Stefan Schäfer und Wilfried Denninger ebenfalls in einer Renngemeinschaft an den Start: das Team steigerte sich im 2. Lauf deutlich und sicherte sich Rang 10.

 

Herbstregatta und Schülerländerpokal in Bad Kreuznach

Mit einem neuen Melderekord von über 500 Startern wurde am Wochenende die Herbstregatta in Bad Kreuznach ausgetragen. Als letzte Veranstaltung der Saison, bei der alle Altersklassen starten können, genießt der Wettkampf inzwischen Kultstatus. Am Start war auch der Olympiasieger von 1972, Harald Gimpel aus Bad Dürrenberg, der seine Altersklasse ( Ü60 ) gewinnen konnte.

Der SV Bayreuth schickte 5 Starter ins Rennen. Elena Röber ging bei den Schülern B ( U13 ) an den Start. Die meißten der jungen Sportlerinnen hatten noch große Probleme mit der Strecke. Elena kam aber schon im ersten Lauf gut zurecht und konnte sich im zweiten Lauf nochmals deutlich steigern und landete mit 139,86sec. ( 131,86sec Fahrzeit + 8sec. für vier Torberührungen ) auf Platz 3 von 10 Starterinnen.
Dem größten Starterfeld von 51 Teilnehmern mussten sich bei den Schülern A ( U15 ) Bastian Röber und Magnus Wiesend stellen. Bastian gelang ein zufriedenstellender erster Lauf mit einer Torberührung und 119,61sec Fahrzeit. Im zweiten Lauf fuhr er mit mehr Risiko und musste deshalb ein Tor nochmals anfahren. Durch den Zeitverlust konnte er sich nicht verbessern und landete auf Platz 28. Noch Probleme mit der Strecke hatte Magnus Wiesend, er konnte in beiden Läufen Tor eins nicht korrekt befahren. Wegen der daraus resultierenden 50 Strafsekunden kam er trotz passabler Fahrzeit auf Rang 40.
Bei den Senioren C ( Ü50 ) gelang Reiner Fichtner ein gutes Rennen, eine Torberührung und 101,8 sec. Fahrzeit bedeuteten Rang 5. Milan Wiesend konnte sich bei der männlichen Jugen ( U17 ) im zweiten Lauf steigern. Ihm gelang ein Lauf ohne Torberührung. Mit der Fahrzeit von 128,71 sec. landete er auf Platz 36.

In den Mannschaftswettbewerben gingen die drei Schülerfahrer jeweils als Renngemeinschaft Bayern mit Augsburger Fahrern an den Start. Elena Röber landete mit Stefanie Bauer und Hannah Süß ( beide Schwaben Augsburg ) bei den weiblichen Schülern auf Rang drei. Bastian Röber erreichte mit Luis Weigl und Kai Dorfschmidt ( beide Schwaben Augsburg ) einen beachtlichen 8. Rang unter 32 gestarteten Mannschaften in der männlichen Konkurrenz. Magnus Wiesend landete mit Justina Gillich und Morella Gesser ( beide Augsburger Kajakverein ) auf Platz 20.

Am Montag fand dann der Schülerländerpokal statt. Jedes Bundesland kann pro Alters- und Bootsklasse 3 Sportler melden. Dabei wird über ein Punktsystem der Sieger ermittelt. Bayern konnte in allen Boots- und Altersklassen Punkte einfahren und siegte souverän vor Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz.
Elena Röber vertrat bei den weiblichen Schülen B die bayerischen Farben. Sie fuhr aber zu aufgeregt und leistete sich einige unnötige Fehler. Trotzdem landete sie auf Platz 3 und konnte damit Punkte für Bayern einfahren.

Kanuslalom in Spremberg

Der SV Bayreuth nahm am 10.9.2016 am Kanuslalom in Spremberg teil. Die Strecke war besonders im oberen Teil anspruchsvoll zu befahren, besonders die jüngeren Teilnehmer hatten dort Probleme.
Jakob Mauerer, der bei den Schülern B ( U13 ) startete, musste in beiden Durchgängen ein Tor auslassen. Dennoch bewieß er Mut und aufsteigende Form und kam mit dem Rest der Strecke gut zurecht. Mit Platz 26 im Endergebniss konnte er in seiner ersten Wettkampfsaison zufrieden sein.
Elena Röber, die bei den weiblichen Schülern B startete, kam sehr gut mit der schwierigen Strecke zurecht. 127,2 sec ohne Torberührung bedeuteten am Ende Platz 4 für sie.
Ihr Bruder Bastian musste sich dem größten Starterfeld von 33 Startern bei den männlcihen Schülern A ( U15 ) stellen. Im ersten Lauf hatte er noch leichte Problem im oberen Teil, im zweiten Lauf verbesserte er sich aber um fast 6 Sekunden und landete ohne Torberührung mit 117,97 sec auf Platz 13.
Maren Hering ging bei der weiblichen Jugend ( U17 ) in zwei Bootsklassen an den Start. Im Einercanadier kam sie nach leichten Problemen im oberen Teil aber schon gut mit der Strecke zurecht und landete mit 152,99 + 4 sec für zwei Torberührungen auf Platz 8. Im gewohnten Einerkajak hatte sie aber keinerlei Schwierigkeiten. Ihr unterlief lediglich eine Torberührung bei 118,85 sec Fahrzeit. Dies brachte ihr ebenfalls Platz 8 ein.
Bei den Senioren C kam Reiner Fichtner mit 101,61 sec + 2 Strafsekunden für eine Torberührung auf Platz 4.

Eine gute Mannschaftsleistung zeigten die drei Schülerfahrer Elena und Bastian Röber, sowie Jakob Mauerer. Im Feld von 15 Schülermannschaften belegten sie Platz 7.

Jugendteam gewinnt Süddeutsche Meisterschaft
 
Glänzend aufgelegt präsentierten sich die Starter des SV Bayreuth bei der Süddeutschen Meisterschaft in Bad Kreuznach. Für alle Klassen, ausser Senioren, ging es dabei auch um die Qualifikation zu den  deutschen Meisterschaften. Die besten 2/3 der jeweiligen Altersklasse sind qualifiziert.
Die Strecke auf der Nahe war bei gutem Wasserstand recht eckig gehängt und machte viele Richtungs- und Tempowechsel nötig.
Susanne Pleyer kam aber gut damit zurecht und belegte bei den Seniorinnen B ( Ü40 ) den zweiten Platz. Auch Reiner Fichtner gelang ein gutes Rennen, er belegte in der Seniorenklasse C ( Ü50 ) Platz 3. Luisa Rönn kam bei den Damen in der Leistungsklasse als 12. ins Ziel. Zusammen mit Reiner Fichtner fuhr sie im Zweiercanadier auf Platz 3.
Bei der weiblichen Jugend ( U17 ) ging Maren Hering an den Start.Sie belegte unter 15 Konkurentinnen Platz 5 und qualifizierte sich damit sicher für die Jugend-DM. Etwas mehr Mühe hatte Natalie Meyer bei den Schülern A ( U15 ) mit der Qualifikation. Sie landete auf Platz 9 von 13 Qualifizierten. Zusammen gingen die beiden im Zweiercanadier an den Start. Dort belegten sie aufgrund ihres guten ersten Laufes souverän den ersten Platz. Im zweiten Lauf hatten sie Pech, daß Natalie Meyer beim ersten Tor das Paddel brach und Maren Hering quasi im Alleingang das Boot ins Ziel steuern musste.
Eine Glanzleistung vollbrachten die beiden in der Mannschaft. Sie gingen zusammen mit Miriam Kirschner vom Bamberger Faltbootclub als Renngemeinschaft Bayern an den Start. Mit der zweitbesten Fahrzeit, aber nur einer Torberührung erpaddelte sich das oberfränkische Trio den süddeutschen Titel bei den weiblichen Juniorinnen.
Ebenfalls bei den Schülerinnen A ( U15 ) gingen Antonia Heigl und Svea Schmidt ins Rennen. Heigl schaffte mit Platz 13 und einer Sekunde Vorsprung auf Platz 14 ganz knapp die Qualifikation, Svea Schmidt kam noch nicht mit der eckigen Strecke zurecht und landete auf Platz 18.
Bastian Röber blieb mit Platz 22 bei den Schülern A unter seinen Möglichkeiten und verpasste damit die Teilnahme an der DM.
Einen hervorragenden Lauf fuhr Elena Röber bei den Schülerinnen B ( U13 ). Sie erreichte mit Platz drei das Podest und sicherte sich damit ebenfalss die Teilnahme an der Schüler-DM. Zusammen mit Svea Schmidt und Antonia Heigl erkämpfte sie den Vizetitel in der Mannschaft.
Bastian Röber ging als Renngemeinschaft mit den Fürther Zwillingen Ianis und Silas Dege in den Wettkampf. Sie erreichten im größten Teilnehmerfeld der Schülermannschaften Platz 4 mit nur einer Sekunde Rückstand aufs Podest.

Hallenbadslalom in Bayreuth 20.2.2016

Das erfolgreiche Nachwuchsteam :

Elena Röber Platz 1 Schülerinnen B
Sabrina Heigl Platz 3 Schülerinnen B
Svea Schmidt Platz 3 Schülerinnen A

Natalie Meyer Platz 1 Schülerinnen A

Bastian Röber Platz 1 Schüler A

Maren Hering Platz 1 Jugend weiblich

 

Hallenbadslalom des SV Bayreuth

 

Mit knapp 100 Teilnehmern aus Bayern, Hessen, Sachsen-Anhalt und dem Saarland war der mittlerweile schon traditionelle Hallenbadslalom des Schwimmvereins Bayreuth einmal mehr gut besucht. Bei angenehmen Temperaturen konnten trotz des Schmuddelwetters spannende Wettkämpfe ausgetragen werden, bei denen nicht nur die Nachwuchskanuten auf ihre Kosten kamen. Auch von den älteren Jahrgangsklassen wird der Hallenbadslalom genutzt, um erste Wettkampfzeiten in der neuen Saison zu verbuchen.

 

Nach den beiden Einzelläufen – von denen der bessere gewertet wird – stand noch ein Parallelslalom im k.O.-System für die zeitschnellsten 16 Herren und Schüler, sowie die besten 4 Damen auf dem Programm. Zusätzlich wurde – neu in diesem Jahr – ein Mannschaftswettbewerb durchgeführt, bei dem jeweils ein Einerkajak, ein Einercanadier und ein Zweiercanadier zusammen die Strecke bewältigen mussten.

 

Die SVB-Starter wussten sich wieder sehr gut in Szene zu setzen: so durfte sich Magnus Hering, der in seinem Einzelrennen den 2. Platz bei den Junioren belegte, über den Sieg im Parallelslalom freuen. Hierbei siegte er im Endlauf knapp vor dem Bamberger Daniele Soriano. Bei den Schülern ging der Sieg im Parallelslalom an die SKG Hanau, während sich Bastian Röber und Natalie Meyer, die beide ihre Einzelrennen in der Schüler-A-Klasse gewinnen konnten, die Plätze 2 und 3 sicherten.

 

Die neue Disziplin – der Mannschaftswettbewerb – wurde von den Vereinen gut angenommen. Die SVB-Schülervertretung mit Antonia Heigl und Elena Röber im CII, Natalie Meyer im Einercanadier und Bastian Röber im Einerkajak erreichte Platz 3, während das Quartett der Leistungsklasse mit Patrick Röber (KI), Reiner Fichtner (CI) und Elke Pargent/ Andreas Strehlein (CII) mit mehr als 5 Sekunden Vorsprung vor der Bamberger Mannschaft gewann.

 

Doch auch in den Einzeldisziplinen waren die Bayreuther erfolgreich. Im CII Mix siegten Elke Pargent und Andreas Strehlein vor Irene Hering und Reiner Fichtner. Bei den Herren in der Leistungsklasse dominierte Josua Hautsch, während Tobias Riedl als Fünfter ins Ziel kam. Das neu formierte CII-Boot mit Elena Röber und Antonia Heigl wurde in der Endabrechnung auf Platz 2 geführt. In der Jugendklasse erreichte Milan Wiesend den 8. Platz. Erfreuliche Leistungen boten einmal mehr die Senioren: So durften sich Patrick Röber, Reiner und Gunter Fichtner über die Plätze 2 bis 4 freuen und mussten nur Markus Stroß aus Hanau den Vortritt lassen, während Elke Pargent den Sieg bei den Seniorinnen holte.

 

Ausgezeichnet in Form präsentierte sich Bastian Röber bei den Schülern A: er sicherte sich den Sieg mit Bestzeit in beiden Läufen. Magnus Wiesend - ebenfalls Schüler A – kam auf den 11. Platz. Im Zweiercanadier der Jugend mussten Maren Hering und Natalie Meyer gegen männliche Konkurrenz antreten: trotzdem wusstn sich die beiden Mädchen auf Platz 2 zu behaupten.

 

In der B-Schüler-Klasse bestritt Jakob Mauerer seinen ersten Wettkampf und war entsprechend aufgeregt – trotzdem konnte er eine gute Leistung abliefern und erreichte Platz 13. Beim Sieg von Natalie Meyer (Schülerinnen A) boten auch ihre Vereinskameradinnen Svea Schmidt auf Rang 3, sowie Antonia Heigl als Viertplatzierte gute Leistungen. Bei den B-Schülerinnen ging der Sieg ebenfalls nach Bayreuth: Elena Röber konnte den Sieg erkämpfen und Sabrina Heigl schaffte auf Rang 3 ebenfalls den Sprung auf das Siegerpodest.

 

Im letzten Rennen, dem Zweiercanadier der Herren, platzierten sich Reiner Fichtner und Andreas Strehlein an Position 1.

 

Maren Hering beim Trainingslager des bayerischen Nachwuchskader in Solkan und Augsburg
Der Nachwuchskader ( U17 ) des bayerischen Kanuverbandes führte in den Faschingsferien ein Trainingslager zur Stabilisierung der Slalomtechnik auf schwerem Wildwasser durch. In der Hoffnung auf milde Temperaturen war ein Aufenthalt im slovenischen Solkan ( nähe Triest ) geplant. Bei der Anreise am Montag wurden insgesamt 10 Sportler aus Bayreuth, Bamberg, Fürth, Augsburg und Rosenheim mitgenommen. Am Anreisetag konnte noch eine Einheit auf der Strecke in Solkan absolviert werden. Am Dienstag war aber der Wasserstand durch Regen und eiskaltes Schmelzwasser so gestiegen, daß ein Training dort nicht mehr möglich war. So musste sich der Tross wieder auf die Rückreise begeben. Die Alternativstrecke in Flattach in Österreich hatte zu wenig Wasser, so daß nur Augsburg als einzige Trainingsmöglichkeit übrigblieb. Nach stundenlanger Rückreise wurde dann noch abends eine Trainingswinheit bei Flutlicht auf dem Jugendkanal absolviert.
Am Mittwoch standen nach dem Frühjoggen zwei Wassereinheiten auf dem Olympiakanal auf dem Programm, die den jungen Sportlern aufgrund der eisigen Temperaturen ( ca. 4 Grad ) einiges abverlangten. Einige Kenterungen machten das Training nicht angenehmer, auch Maren Hering musste in jeder Einheit einmal das Boot verlassen und im eiskalten Wasser zum Ufer schwimmen. Aber keiner der Teilnehmer brach deshalb das Training vorzeitig ab. Am Abend stand noch eine Krafteinheit im Bundesleistungszentrum auf dem Programm. Am Donnerstag bestanden die beiden Wassereinheiten aus Wettkampfzeiten, d.h. pro Einheit 4 Läufe über die gesamte Wettkampfstrecke. Auch diese Einheiten wurden von allen Teilnehmern mit viel Einsatz gemeistert.