Kanuslalom in Rosenheim 18.5.2019

 

Der Kajak-Klub Rosenheim war wieder einmal Organisator für den 1. Lauf zur bayerischen Meisterschaft der Jugend/ Junioren, den jeweils 3. bayerischen Wertungslauf für Schüler und Altersklassen, sowie die bayerische Mannschaftsmeisterschaft der Jugend- und Juniorenklassen. Auf dem Inn waren 20 Tore zu bewältigen, die durch das schnellfließende Wasser und durch eckig gehängte Vorwärtstorkombinationen durchaus ihre Tücken aufwiesen.

Die Kanuabteilung des SVB war nur mit einem kleinen Aufgebot angereist.

Als erster musste Max Petzold, der in Rosenheim bei den Jüngsten, in der Schüler C –Klasse, seinen ersten Kanuwettbewerb bestritt, an den Start. Ihm gelang es, alle Tore zu befahren. Im 2. Lauf konnte er sogar noch 6 Sekunden schneller fahren und hatte nur 2 Torberührungen zu verbuchen: in der Ergebnisliste wurde er somit auf Platz 7 geführt.

Elena Röber, die in der Jugendklasse startete, kam auf den 5. Platz. In dieser Klasse war die Konkurrenz groß und es ging sehr knapp zu, doch Elena Röber bewies mit ihrer Gesamtzeit von 115,04 sec., dass sie auch in diesem Feld durchaus den Anschluss zur Spitze halten kann.

 

Die beiden Seniorinnen des SVB, Elke Pargent und Susanne Pleyer, bewältigten den Kurs souverän und belegten die Platze 2 und 3.

Süddeutsche Meisterschaft im Kanuslalom 11./12.05.2019

 

Auf der Rednitz bei Fürth trafen sich in diesem Jahr die Kanuten aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland, um die süddeutsche Meisterschaft in allen Altersklassen auszutragen. Über diese Gruppenmeisterschaft muss die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft erfolgen – die besten zwei Drittel einer Altersklasse erhalten jeweils die Startberechtigung für die deutsche Meisterschaft. Der 23 Tore umfassende Kurs war nicht allzu schwer ausgehängt, sodass die Starter mehr mit den unterschiedlichen Strömungsverhältnissen zu kämpfen hatten.

Der SV Bayreuth war krankheitsbedingt nur mit einem kleinen Team angereist, durfte sich aber über zwei Vizetitel und zwei 3. Plätze freuen.

In der Jugendklasse war Elena Röber gesundheitlich leicht angeschlagen: doch sie absolvierte ihre beiden Starts im Einercanadier und im Einerkajak recht erfolgreich: so zeigte sie im CI eine flüssige Fahrt und erreichte Platz 7, während sie am 2. Wettkampftag im KI den Kurs souverän meisterte und als Achtplatzierte ins Ziel kam. Hier qualifizierte sie sich für die deutsche Jugendmeisterschaft, die sie jedoch als Finalteilnehmerin der Schülermeisterschaft im Jahr 2018 bereits sicher hatte. Wie stark hier die Konkurrenz aus Bayern ist, zeigt sich auch daran, dass unter den ersten 8 Mädchen nur eines aus dem Saarland platziert war.

Svea Schmidt, die bereits bei den Juniorinnen an den Start ging, erreichte den 13. Platz.

Im CII Mix ging Reiner Fichtner zusammen mit der Augsburgerin Janet Steinbrenner an den Start. Im 2. Lauf gelang ihnen ein Nullfehlerlauf und sie durften sich über Rang 3 freuen, während Elke Pargent und Andreas Strehlein Fünfte wurden.

Ganz stark waren wiederum die Senioren des SVB vertreten: Gunter Fichtner (Senioren B) , der nach dem 1. Lauf noch an vierter Position lag, konnte sich deutlich steigern und erkämpfte sich noch Platz 3 – mit seiner Zeit von 102, 98 sec. und null Fehlern war er auch der Beste im Team des SVB. Ganz knapp ging es bei den C-Senioren zu: hier sicherten sich Reiner Fichtner und Andreas Strehlein die Plätze 5 und 6. Das Herrenteam in der Besetzung Gunter und Reiner Fichtner, sowie Andreas Strehlein kam im Mannschaftswettbewerb unter 14 gestarteten Teams – von denen die meisten deutlich jünger als die SVB-Herren waren – auf Rang 8.

Bei den Senioren D ging es auch wieder sehr knapp zu: Peter Berneth belegte in diesem Rennen Platz 4, wobei er seinem Dauerkonkurrenten Hermann Schlumprecht aus Augsburg diesmal den 3. Platz überlassen musste.

Bei den Seniorinnen C durfte sich Elke Pargent, die sich im 2. Lauf deutlich verbessern konnte, über den Vizetitel hinter der deutlich überlegenen Janet Steinbrenner (AKV Augsburg) freuen, während Susanne Pleyer mit den wechselnden Strömungen zu kämpfen hatte und den undankbaren 4. Platz ereichte.

 

Einen weitern Vizetitel für den SVB holten Reiner Fichtner und Andreas Strehlein im CII der Herren,. Auch sie mussten nur den deutlich jüngeren Fahrern aus der Renngemeinschaft Rheinland-Pfalz den Vortritt lassen.

27./28.04.2019
Nachwuchstalent Elena Röber sammelt Erfahrung bei der Olympiaqualifikation


Der Deutsche Kanuverband fährt wie gewohnt die Qualifikation für die Olympiade und die Besetzung der Nationalmannschaften in 4 Rennen aus. Rennen 1 und 2 fand am Wochenende in Markkleeberg bei Leipzig statt. Auf dem künstlichen Kanal hatte die Leipziger Streckenkommission eine sehr anspruchsvolle Strecke ausgehängt. Besonders die letzten Tore waren sehr anspruchsvoll zu befahren und stellten die Sportler vor eine Herausforderung.
Elena Röber, die im jüngsten Jahrgang der Junioren ( Jahrgang 2001-2004)  an den Start ging, kam gut mit der Strecke zurecht, konnte aber ein Tor nicht korrekt befahren. Zu den daraus resultierenden 50 Strafsekunden kamen noch 8 Sekunden für 4 Torberührungen dazu. Die Fahrzeit von 149,04 sec.  lag im Bereich ihrer Altersklasse, zusammen mit den 58 Strafsekunden bedeutete dies Rang 21.
Etwas besser lief es auf der veränderten und etwas längeren Strecke am Sonntag. 164,37 sec Fahrzeit waren recht ordentlich. 10 Strafsekunden wegen 5 Torberührungen und eine sehr strittige 50 Sekunden Strafe wegen angeblichem absichtlichem Wegschlagens einer Torstange verhinderten aber, daß sie sich besser platzieren konnte. Sie landete auch an diesem Tag auf Platz 21.
Rennen 3 und 4 finden am 4./5. Mai in Augsburg statt.

Bei den Herren liegt im Kajak Hannes Aigner ( Augsburg ) mit einem Sieg und einem zweiten Platz vorne, im Canadier liegen Siederis Tasiadis ( Augsburg ) und Franz Anton ( Leipzig ) mit je einem Sieg und einem zweiten Platz gleichauf. Im Damen Kajak führt Ricarda Funk ( Bad Kreuznach ) mit zwei Siegen vor Jasmin Schornberg ( Hamm ), die jeweils Zweite wurde. Im Einercanadier der Damen liegt Elena Apel ( Augsburg ) mit zwei Siegen vorne. 

Markkleeberg, 6.4.2019
Eli Röber erstmals im internationalem Einsatz

Beim inzwischen traditionellem Frühjahrsrennen in Markkleeberg, das als internationaler Slalom der Weltrangliste ausgetragen wurde, sammelte Elena Röber erste Erfahrungen. Fahrer aus 13 Nationen nutzen die Gelegenheit, Weltranglistenpunkte zu sammeln. Darunter einige amtierende und ehemalige Weltmeister und Olympiateilnehmer. Vom Deutschen Kanuverband war die gesamte Nationalmannschaft am Start, sowie alle Nachwuchsfahrer, die sich über die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften qualifiziert hatten.

Am Samstag wurden 2 Vorläufe ausgetragen. Nach der neuen Regelung kommen bei den Kajak Einer Damen 20 aus dem ersten Vorlauf weiter ins Semifinale. Zusätzlich können sich noch 10 weitere im 2. Vorlauf qualifizieren.

Für Elena Röber ging es hauptsächlich darum, erste Erfahrungen auf internationalem Niveau zu sammeln. Sie hatte im ersten Vorlauf noch leichte Schwierigkeiten mit der Strecke. Sie verpasste zwei Tore ganz knapp und musste dafür jeweils 50 Strafsekunden hinnehmen. Nur zwei weitere leichte Berührungen ( 2 x 2 Strafsekunden ) und eine Fahrzeit von 132,46 Sekunden bedeuteten eine Gesamtzeit von 236,46 sec. Mit der Fahrzeit lag sie nur ca. 30% hinter der Weltspitze, musste sich aber wegen der 104 Strafsekunden am Ende des Feldes mit Platz 72 begnügen. Besser lief es dann im zweiten Lauf.  Elena konnte die Fahrt optimieren und alle 23 Tore korrekt befahren. Lediglich zwei Berührungen verursachten 4 Strafsekunden. Mit der Fahrtzeit von 134,14 bedeutete die Gesamtzeit von 138,14 Platz 41 von 54 gestarteten Athletinnen. Sieger in Ihrer Klasse wurde die Europameisterin Ricarda Funk vom Deutschen Kanuverband, Platz 2 und 3 ging an Amalie Hilgertova aus Tschechien und Anna Faber vom DKV. Platz 4 belegte die Weltmeisterin von 2009 Jasmin Schornberg vom DKV.

Auch in den drei anderen Bootsklassen gingen die Siege nach Deutschland :

Kajak Einer Herren :
1. Stefan Hengst , Hamm
2. Hannes Aigner, Augsburg
3. Vit Prindis, CZE

Canadier Einer Herren :
1. Sideris Tasiadis, Augsburg
2. Franz Anton, Leipzig
3. Lennard Tuchscherer, Leipzig

Canadier Einer Damen
1. Jasmin Schornberg, Hamm
2. Martina Satkova, CZE
3. Alexandra Stach, POL 

30.03.2019
Kanuslalom des SV Bayreuth

 

Bereits zum 3. Mal hatte die Kanuabteilung zum Slalom an der Sandsteinbrücke eingeladen und aus ganz Bayern waren Kanuten nach Bayreuth gekommen, um dort an der Auftaktveranstaltung für die bayerischen Wertungsläufe teilzunehmen. Die Schüler- und Altersklassen bestritten hier ihren ersten Wertungslauf zur bayerischen Meisterschaft – zusätzlich wurde die bayerische Mannschaftsmeisterschaft für die Altersklassen ausgetragen. Strahlender Sonnenschein und ausreichender Wasserstand ließen den gut organisierten Wettkampf auch im Umfeld gut aussehen. Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe sprach Grußworte der Stadt und eröffnete die Wettkämpfe.

Simon Pargent-Zettlmeißl war in der Herrenklasse der erste der Bayreuther Starter und zeigte, dass er nicht verlernt hat: er durfte sich über Platz 1 freuen. In der Jugendklasse war Jakob Mauerer der einzige SVB-Vertreter: durch 2 gleichbleibend gute Läufe erreichte er Rang 5.

Erfolgreich präsentierten sich auch die Seniorenfahrer des SVB auf ihrer Heimstrecke: so siegte René Müller bei den A-Senioren, während die Klasse der Senioren B von den Bayreuthern dominiert wurde: es siegte Patrick Röber vor Gunter Fichtner und Thomas Bollinger. Bei den Senioren C ging der Sieg an Reiner Fichtner vor Andreas Strehlein – die beiden SVB-Damen Elke Pargent und Susanne Pleyer belegten ebenfalls die Plätze 1 und 2, während Peter Berneth (Senioren D) Zweiter wurde.

Als Jüngster im Team des SVB ging Johannes Mauerer bei den Schülern C an den Start: er kam insbesondere mit den schwierigeren Streckenteilen gut zurecht und durfte sich über den 4. Platz freuen.

Auch die Candierklassen waren fest in Bayreuther Hand: es siegten die Routiniers Reiner Fichtner und Andreas Strehlein vor René Müller und Patrick Röber.

 

Erfolgreiche Titelverteidigungen gab es in den Mannschaftswettbewerben: dem Team Patrick Röber, sowie Reiner und Gunter Fichtner gelang die erfolgreiche Titelverteidigung. Sie setzten sich mit deutlichem Vorsprung vor die zweite Mannschaft des SVB, die mit Andreas Strehlein, Simon Pargent-Zettlmeißl und Elke Pargent ins Rennen gegangen war. Dritter wurde die Renngemeinschaft Bayern: hier verstärkte Stefan Schäfer aus Augsburg die beiden SVB-Kanuten Peter Berneth und Thomas Bollinger.

Hallenbadslalom des SV Bayreuth

 

Dass auch im Winter Wettkämpfe im Kanuslalom veranstaltet werden hat sich mittlerweile herumgesprochen und so hat sich der alljährliche Hallenbadslalom des SV Bayreuth bereits im Wettkampfkalender vieler Vereine etabliert. So waren über 100 Kanuten aus dem gesamten Bundesgebiet gekommen, um die Wettkampfpause im Winter zu überbrücken und um die Nachwuchskanuten ihre ersten Erfahrungen zwischen den Slalomstangen sammeln zu lassen. Das zeigte sich auch an den Teilnehmerfeldern: die meisten Starter waren in der Klasse der Schüler C (Jahrgang 2009 und jünger), sowie bei den Senioren zu finden.

Eine neu ausgetüftelte Streckenführung überraschte hier besonders die etablierten Fahrer, sodass in der Ergebnisliste einige „Fünfziger“ (fünfzig Strafsekunden für ein nicht oder falsch befahrenes Tor) auftauchten. Wie gewohnt schloss sich an die beiden regulären Läufe, deren besserer gewertet wird, ein Parallelslalom im k.O.-System an. Gunter Fichtner kämpfte sich hier bis ins Halbfinale vor, unterlag dann aber im Rennen um den 3. Platz seinem früheren Mannschaftskollegen Magnus Hering, der in diesem Jahr für Köln an den Start geht. Elena Röber, die in der Jugendklasse einen Sieg für den SVB sicherte, schaffte es ebenfalls ins Finale des Parallelslaloms und musste dort Luisa Rönn, die ebenfalls für Köln startet, den Vortritt lassen.

 

In den Einzelrennen ergab sich ein sehr gutes Gesamtergebnis für das SVB-Team: Bei den Senioren sicherten sich patrick Röber, Gunter und Reiner Fichtner die Plätze 2 bis 4, während Andreas Strehlein und René Müller als Sechster und Achter das Ergebnis komplettierten. Bei den Seniorinnen belegten Elke Pargent und Susanne Pleyer die Plätze 1 und 2 – zusammen mit Andreas Strehlein sicherte sich Elke Pargent im CII Mix ebenfalls Rang 2. Auch der 1. Vorsitzende des SVB, Simon Pargent-Zettlmeißl war ins Boot gestiegen und erreichte Platz 5. In der Jugendklasse war Jakob Mauerer der einzige Vertreter des SVB – mit einer guten Leistung sicherte er sich den 6. Platz. Eine positive Überraschung gelang Nikolai Taxis bei den Junioren – aufgrund seines besseren ersten Laufes kam er in seinem ersten Wettkampf gleich auf Rang 2, während sich Antonia Heigl bei den Juniorinnen über Platz 3 freuen konnte. Das Rennen im Zweiercanadier der Herren entschieden die beiden SVB-Teams unter sich: es siegten Reiner Fichtner und Andreas Strehlein vor Patrick Röber und René Müller. Die beiden jüngsten im SVB-Team, Johannes Mauerer und Emil Müller mussten sich im größten Starterfeld bei den Schülern C durchsetzen: dort setzte sich Johannes Mauerer als Fünfter durch, während sich Emil Müller als Jüngster im Team über Platz 9 freuen durfte.