Bayerische Freiwassermeisterschaften über 2,5 km am Wörthsee

 

 

 

Am Freitag, 28.07. machte sich der mit Trainer, Sportlern sowie Eltern gefüllte Vereinsbus auf den Weg Richtung Wörthsee. Für Lukas Ganzleben (2004) war es der erste Start im Freiwasser. Lara Braun (2005) hatte im Juni schon einmal erste Erfahrungen sammeln dürfen.

 

 

Auf Grund des tagelangen Regens und kühlen Temperaturen fiel die Wassertemperatur des sonst warmen Wörthsee doch unter die 20 Grad Grenze. Unter 20 Grad sind seit Jahresbeginn auch für Schwimmer Neoprenanzüge erlaubt, unter 18 Grad sogar Pflicht. Dieses stellt natürlich, da nicht alle Sportler mit/in einem Anzug starten können oder wollen, ein nicht ganz ausgewogenes Starterfeld dar, da durch den Neopren-Anzug die Schwimmlage deutlich verbessert wird und der Sportler weniger auskühlt.

 

 

Im Hotel angekommen, aßen alle noch zu Abend. Für die Sportler und den Trainer gab es noch einen kleinen Verdauungsspaziergang.

 

Pünktlich um 07:00 Uhr gab es Frühstück. Nach einem kurzen Stop bei der örtlichen Bäckerei fuhren sie Richtung Wörthsee. Die frühe Anreise war auch dem geschuldet, dass Kampfrichtermangel herrschte. Annabel Ganzleben und Andreas Braun hatten sich aber schon vorher bereit erklärt hier helfend einzuspringen. Noch nicht ahnend was ihnen bevor stand, meldeten sie sich und wurden zum Wenderichter ernannt. Dies gestaltet sich im Freiwasser natürlich so, dass per Ruderboot an eine Boje gefahren, dort dann geankert wird und kontrolliert wird, dass die Sportler die Boje auf der richtigen Seite passieren.

 

 

Die Schwimmer starteten erst gegen 13:00 Uhr. So wurde die Zeit zum Einschwimmen, Quatschen mit Schwimmkollegen und zur Vorbesprechung genutzt.

 

Kurz vor dem Start wurden die Sportler von Thorben noch mit Melkfett eingecremt, um jedenfalls anfangs, die Haut etwas vorm kalten Wasser zu schützen. Dies nutzten auch einige Sportler anderer Vereine gleich mit aus und so wurde die Dose Melkfett geleert.

 

Lukas startete mit den restlichen Herren fünf Minuten vor dem Damenfeld. Nach 41:31,92 Minuten kam Lukas durchs Ziel. Dies bedeutete einen guten vierten Platz von acht Teilnehmern. Auf die Frage des Trainers: Nächstes Jahr wieder, und dann gleich doppelte Strecke ? antwortete er mit einem ehrlichen und wohl von Herzen kommenden "NEIN".

 

Obwohl Lukas nach kurzer Zeit hier schon zurückgeruderte und er für einen Staffelstart bereit stehen würde. Hier muss aber noch eine dritte Person gefunden werden :-)

 

Lara startete wie erwähnt fünf Minuten nach Lukas. Auch in ihrer Altersklasse starteten acht Schwimmerinnen. Zwei von ihnen gaben das Rennen kältebedingt auf. Dies darf man beim Freiwasser nie unterschätzen. Lara beendete die 2,5 km in 40:27,47 Minuten.

 

Die Kälte war den Sportlern sichtlich anzumerken. Es dauerte doch trotz sofortigem Umziehens, Trinken warmen Tees und Tragen von mehreren langen Hosen und Pullovern doch eine gute Zeit bis sie wieder auf "Normaltemperatur" kamen.

 

 

Die Siegerehrung verzögerte sich leider, so mussten alle noch das Staffelrennen abwarten.

 

Lara wurde im Jahrgang 2005 mit Silber dekoriert.

 

Hiermit endet die lange Saison. Die Sportler und Trainer genießen jetzt die vierwöchige Pause. Ab dem 28.08. beginnt die neue Saison.

 

© Thorben